IT-SERVICEMANAGEMENT - EIN VORGEHENSMODELL ZUR KENNZAHLENDEFINITION

Daniele Fiebig

Abstract


Das IT-Servicemanagement soll hochwertige IT-Services bedarfsgerecht, zeit-, qualitäts- und kostenoptimal mit höchstmöglicher Verfügbarkeit liefern. IT-Abteilungen stehen heute mehr denn je vor der Aufgabe, den Erfüllungsgrad dieser Anforderungen auf Basis aussagefähiger Messwerte belegen zu müssen. Voraussetzung hierfür ist die Definition und Ermittlung der entsprechenden Werte.

Dabei müssen IT-Services flexibel und zeitnah an sich ändernde Unternehmenszielen angepasst werden können. IT-Abteilungen können beim Aufbau von IT-Services auf verschiedene Referenzmodelle zurückgreifen. Nach dem Aufbau von IT-Servicemanagement-Strukturen stellt sich die Aufgabe der kontinuierlichen Steuerung und der Qualitätskontrolle. Derzeit bieten die vorhandenen Konzepte und Referenzmodelle wenig konkrete Ansätze für das Controlling von IT Servicemanagement­prozessen.

Kennzahlen und Kennzahlensysteme für das IT-Servicemanagement müssen unternehmensbezogen definiert und betrieben werden.

In diesem Kontext werden einige Referenzmodelle für das Servicemanagement vorgestellt und anschließend die Anforderungen und die Möglichkeiten für eine effektive Steuerung und Kontrolle der Serviceprozesse untersucht.

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


„In 4 Stufen zu nützlichen Kennzahlen im Performance-Management der IT“, Managing IT, Artikel-ID: THAC

Hochstein, A. , Hunziker, A., Serviceorientierte Referenzmodelle des IT-Managements. HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 232, 2003

van Bon, J., 2004 „IT Service Management, eine Einführung basierend auf ITIL“ Van Haren Publishing/ IT Service Management Forum®

Walter S.M.; Krcmar H., Reorganisation der IT-Prozesse auf Basis von Referenzmodellen - eine kritische Analyse, itSM Ausgabe 2, dpunkt.verlag, 2006

Weber, J.: Das Advanced-Controlling-Handbuch, 2005

Horváth, P.: Controlling, 1998

Graumann S.; CITIL®: Integration der IT Infrastructure Library® (ITIL®) in das Capability Maturity Model® Integration (CMMI®), Masterarbeit TU Darmstadt, 2007

Abel W., ITIL® 2011 Kennzahlen (Key Performance Indicators) für das IT Service Management, http://www.itsmprocesses.com/Wiki/Deutsch/ITIL%20KPI.htm aus ITIL® 2011 Prozessbibliothek

Humble J., Farley D., “Continuous Delivery“, 2010, Addison-Wesley

Richter-von Hagen/Stucky, 2004 „Business-Process- und Work#ow-Management.“ B.G. Teubner Verlag

Schmelzer, H. J.; Sesselmann, W., 2006 „Geschäftsprozessmanagement in der Praxis - Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen.“ Hanser Verlag München

Brunnstein, J.; 2006 „ITIL Security Management realisieren“ Vieweg&Sohn Verlag Berlin

Brenner M., Gentschen Felde N., Hommel W.,Metzger St., Reiser H.,

Schaaf Th.; Praxisbuch ISO/IEC27001, Hanser 2011

Kergassner, R., 2013 „Software für die Prozessautomatisierung“, http://www.it-director.de/home/a/automatisierung-als-allheilmittel.html

Birk A., Lukas Ch., 2014 „Eine Einführung in Continuous Delivery, Teil 1: Grundlagen“ http://www.heise.de/developer/artikel/Eine-Einfuehrung-in-Continuous-Delivery-Teil-1-Grundlagen-2176380.html

Swartout P., 2012, “Continuous Delivery and DevOps: A Quickstart guide”, [PACKT]

BITKOM, 2010, „Prozesse und KPI für Rechenzentren“, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V., Berlin

Humble J., Farley D., 2010 „Continuous Delivery: Reliable Software Releases through Build, Test, and Deployment Automation“, Addison-Wesley Professional

TENABLE network security, 2014 „Falsche Kennzahlen schaffen Scheinsicherheit in der IT“, STUDIEN, TENABLE

Regierungskommission, 2015 “Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK)“, http://www.dcgk.de/


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks